Dr. med. Michael Malade
Dr. med. Jochen Krämer
Mönckebergstraße 18
20095 Hamburg
Telefon: 040 / 24 54 76

Öffnungszeiten

Mo:8:00 bis 15:00 Uhr
Di, Do:8:00 bis 16:00 Uhr
Mi, Fr:8:00 bis 13:00 Uhr

Andrologie

Andrologie ist die Lehre von den Fortpflanzungsfunktionen des Mannes und deren Störungen in allen Lebensphasen. Herr Dr. med. Malade verfügt über die qualifizierte Zusatzweiterbildung „Andrologie“ der Ärztekammer Hamburg.

Schwerpunkte unserer andrologischen Tätigkeiten sind die:

  • Diagnose und Therapie der Störungen der Zeugungsfähigkeit (Infertilität)
  • Diagnose und Therapie der Störungen der Erektionsfähigkeit(erektile Dysfunktion) und der Libido (Sexuelles Verlangen)
  • Therapie der männlichen Verhütung (Kontrazeption) durch Vasektomie
  • Durchführung der Refertilisierung (Vasovasostomie) nach Vasektomie

Störungen der Erektionsfähigkeit (erektile Dysfunktion)

Zahlreiche Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit und Karzinome führen zu Schädigungen der Erektions-fähigkeit und damit zu Impotenz. Umgekehrt kann das Auftreten einer erektilen Dysfunktion erster Hinweis für andere zugrunde liegenden Störungen sein (z.B. koronare Herzkrankheit). Die Abklärung der Ursachen von Erektionsstörungen, Libidoverlust und ihre gezielte Behandlung sind Teil unserer Andrologischen Sprechstunde.

Erste Anzeichen sind die Abnahme der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit sowie psychische Beschwerden (Depressionen, Ängste, Gereiztheit, Konzentrationsschwäche). Diese unspezifischen Störungen werden häufig nicht als Zeichen eines Hormonmangels erkannt, sondern beruflichem und privatem Stress zugeschrieben. Bei Testosteronmangel treten Störungen des Sexuallebens auf. Das sexuelle Verlangen (Libido) nimmt ebenso ab wie die Erektionsfähigkeit.

Bei nachgewiesenem Testosteronmangel kann eine Testosteron-behandlung das psychische und physische Wohlbefinden, die sexuelle Zufriedenheit und die Lebensqualität erheblich steigern. Folgeerkrankungen eines Testosteronmangels (wie z.B. Osteoporose) kann vorgebeugt werden.

Die Durchführung des Hormonstatus und eine Testosterontherapie sind keine Kassenleistung, sondern müssen privat bezahlt werden. Die Kosten werden also nicht (von Ausnahmen abgesehen) von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen.

Gern beraten wir Sie.